Quo vadis, Digitalisierung?

Quo vadis, Digitalisierung?

GRÜNEN-Politiker Matthi Bolte-Richter besucht die i2solutions GmbH auf seiner #weltbewegen-Tour, um über digitale Lösungen für Klimawandel, Umweltveränderungen, demographischer Wandel, Globalisierung sowie globale Migrationsbewegungen zu reden.

Der Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD ist auf Bundesebene noch nicht lange in trockenen Tüchern. Ein Blick hinein macht auf der einen Seite Hoffnung, dass die Digitalisierung unserer Gesellschaft in den kommenden Jahren den Stellenwert erhält, der notwendig ist um den Wandel in Wirtschaft und Kultur für die nächsten Generationen zu sichern. Betrachtet man den Vertrag kritisch, hat man eher den Eindruck, dass die Digitalisierung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner reduziert wurde – und der ist nun mal nicht revolutionär (im schlimmsten Fall kaum evolutionär).1

Die #weltbewegen-Tour

Um die Digitalisierung auf Landesebene kontinuierlich in den Fokus der politischen Öffentlichkeit zu rücken, begab sich GRÜNEN-Politiker Matthi Bolte-Richter auf seine #weltbewegen-Tour durch Nordrhein-Westphalen.

Wer den Weg von Herrn Bolte-Richter verfolgt, weiß, dass er ein leidenschaftlicher Kämpfer für digitale Themen ist. So setzt er sich für den Glasfaserausbau, die Förderung der digitalen Wirtschaft, den WLAN-Ausbau, mehr Innovation und Gründer-Förderung im Land ein. Die Absichtserklärungen der Schwarz-Gelben Landesregierung bezeichnete er im vergangenen Jahr “Worthülsen first, Digitalisierung second”.

Zu Gast bei der i2solutions GmbH

Mit einem herzlichen „Hallo und herzlich Willkommen“ begrüßt David Bergstein, Geschäftsführer der i2solutions GmbH den Sprecher für Wissenschaft, Innovation, Digitalisierung und Datenschutz der GRÜNEN im Landtag NRW, Matthi Bolte-Richter.

Auf seiner #weltbewegen-Tour, auf welcher sich der GRÜNEN-Politiker begab, mit dem Ziel innovative Unternehmen und kluge Köpfe aus NRW zu treffen, um über optimale Rahmenbedingungen für digitale Innovationen zur Meisterung von Klimawandel, Umweltveränderungen, demographischer Wandel, Globalisierung oder globale Migrationsbewegungen zu reden,  machte er am 19.02.2018 auch bei der i2solutions GmbH in Dorff bei Aachen stopp.

Die i2solutions GmbH involviert sich in unterschiedlichen Forschungsprojekten, um beispielsweise die Herausforderungen des IoT (Internet of Things) und der/des Industrie / Arbeitsplatzes 4.0 in Chancen für den deutschen Mittelstand zu transformieren.

Wie geht es mit der Digitalisierung voran?

Nach einer kleinen Führung durch die Räumlichkeiten der i2solutions wurde sich in einer kleinen Runde zu intensiven Diskussionen zurückgezogen. So wurde besprochen, welche Strategien helfen könnten, Unternehmen in konkrete Digitalisierungsmaßnahmen zu fördern oder welche Hindernisse sich bei der Umsetzung der Digitalisierung in den Weg stellen können. Abschließend ging es dann auch noch um die Frage, welche Maßnahmen helfen können, den aktuellen und zukünftigen Fachkräftemangel in der IT zu bekämpfen. Mehr zu diesem Gespräch finden Sie hier.

Die Geschäftsführung der i2solutions GmbH ist hier der Überzeugung, dass der Dialog zwischen Politik und Wirtschaft ein gemeinsames Verständnis der Zukunft schärft, um die deutsche Wirtschaft, aber auch die Gesellschaft und damit besonders zukünftigen Generationen den Weg in eine erfolgreiche und sichere Zukunft weist.

 

1https://t3n.de/news/digitalisierung-koalitionsvertrag-groko-bundesregierung-2018-945363/2/

 

Share

Top