Fehlermanagement in der smart Factory

Fehlermanagement in der smart Factory

Mit dem Projekt “SmartFM – Fehlermanagement in der smart Factory” möchte i2solutions zeigen, wie Digitalisierung im Fehlermanagementprozess nicht nur Zeit spart, sondern vor allem die Qualität der Prozesse in klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) nachhaltig verbessern kann.

Betrachtet man den Fehlermanagementprozess in vielen Unternehmen, fällt auf, dass manche Fehler aufgrund einer technischen Barriere oder einer missverstandenen Fehlerkultur erst gar nicht dokumentiert werden. Im weiteren Prozess führt oft eine mühsame Integration aus Daten verschiedener Quellen zu Lücken in der Dokumentation. Diese Mängel erschweren die intuitive Visualisierung von Fehlerhäufigkeiten und machen eine weitere Analyse von Ursache-Auswirkungs-Korrelationen unplausibel.

Bei diesen Schwächen setzt das Projekt SmartFM an, in dem es zunächst die Fehlererfassung mittels einer einfach zu bedienenden Android-App direkt an den Fehlerort verlagert. Eine direkte Zuordnung von Fehlerorten und Fehlerarten zu den vorhandenen Maschinen sowie Prozessen und Betriebsaufträgen in einer mehrsprachigen App macht es dem Nutzer (Werker, Schichtführer usw.) so einfach wie möglich, einen Fehler zu erfassen, ohne lange seine Arbeit oder seinen Einsatzort zu verlassen. Noch einfacher wird die Erfassung durch das Scannen von Fehlercodes, die agil im Portal erstellt werden können. Die Funktionen der App werden durch das Speichern von Bild-, Text- und Tondateien abgerundet.


Das dazugehörige Management-Portal zeigt zunächst die wichtigen QM-Kennzahlen in einem Dashboard. Darüber hinaus werden hier die Fehler- und Problemblätter weiterbearbeitet und in Ihrem Status bis zum 8D-Report fortgeschrieben. Der Bereich Stammdaten dient deren Synchronisation aus externen Systemen zu Ihrem Fehlermanagement, um eine vollintegrierte Lösung zu erreichen. Im nächsten Schritt werden die Fehlerdaten und deren Attribute in ein Data-Analysis-Tool übertragen, um neben der reinen Statusvisualisierung, Fehlerkorrelationen mit Hilfe von Datamining zu erkennen.

Das Projekt befindet sich aktuell im Beta-Release und interessierte Unternehmen haben heute schon die Möglichkeit, sich als Partner für die Validierungsphase der Anwendung zu melden. Dies ist im Rahmen des Forschungsprojektes zunächst ohne weitere Kosten möglich. Die fertige Software richtet sich an Unternehmen, die mit einem schlanken Ansatz Ihrer Fehlerkostenkurve nachhaltig positiv beeinflussen möchten.

Die i2solutions stellt zusammen mit dem WZL der RWTH Aachen den Demonstrator im aktuellen Entwicklungsstand auf der Hannover Messe 2018 in Pavillon 36 auf dem Stand „Mittelstand Digital“ vom 24.-26.04.2018 vor und freut sich auf einen regen Austausch. Anmeldungen zu einem festen Gesprächstermin bitte über info@i2solutions.de.

Share

Top