Datenschleuse PRO – Security as a Service

Datenschleuse PRO – Security as a Service

Der Gatekeeper – beim Eintritt von Daten in ein Netzwerk und als reiner Dienst zwischen segmentierten Netzwerken.

Nach der erfolgreichen Entwicklung der Datenschleuse als Kiosk-Terminal steht mit der Datenschleuse PRO (DataGatePro) nun die nächste relevante Weiterentwicklung in den Startlöchern.

Der Transfer von mobilen Daten, wie die auf USB-Devices, kann heute bereits durch die i2s Datenschleuse in einen sicheren Prozess überführt werden.

Aufgrund zahlreicher Anfragen und signifikanter Verschiebungen bezüglich der IT-Sicherheitsanforderungen wurde es für die i2solutions GmbH zu einer Notwendigkeit die Datenschleuse zu einer PRO-Version weiterzuentwickeln.

Diese wird künftig Transfermöglichkeiten für mobile Daten direkt in Unternehmensnetzwerke sowie den Transfer von Daten zwischen segmentierten Netzwerken ermöglichen.

Aber von vorn, worin besteht die aktuelle Herausforderung: Es zeigt sich, dass die Bedrohung für Firmen in deren Produktions- und Office-Netzwerken leider nicht kleiner wird. Im Gegenteil:

„Fertigungs-, Infrastruktur- und Produktionseinrichtungen werden zunehmend durch Malware, Wirtschaftsspionage und Sabotage bedroht. Dabei begünstigen Wartungs- und Serviceverfahren mittels Datenträgern Virenangriffe und Datendiebstahl.“ – pressebox.de

Wie der Tagesspiegel berichtete, registriert die Bundesregierung mittlerweile zwanzig Cyberattacken auf ihre Systeme, und das täglich. Was bedeutet das für Unternehmer: Flexible Arbeitsplätze, eine steigende Quote externer Lieferanten und der externe Support von vernetzten Maschinen sorgen dafür, dass den verantwortlichen IT-Sicherheitsverantwortlichen die oft zitierten Haare zu Berge stehen.

Ein gern verwendeter Lösungsansatz ist das Trennen von Netzwerken und das Disablen von USB-Ports. Nur löst dies nicht das Problem, welches durch die Notwendigkeit von mobilen Daten generiert wird.

Ein nachhaltiger Lösungsansatz kann die Datenschleuse Pro sein, die erstmals als Gatekeeper sowohl beim Eintritt der Daten in ein Netzwerk nach der Authentifizierung fungiert und so für ein bisher nicht dagewesenes Maß an Sicherheit sorgt. Sie ist außerdem dazu imstande, als reiner Dienst zwischen segmentierten Netzwerken die Integrität der Daten zu gewährleisten.

GUI DataGate Homescreen

Die Anzahl der parallelen Virenscanner kann auf die Wünsche des Anwenders abgestimmt und die Routinen im Umgang mit Scan-Ergebnissen eingestellt werden. Dadurch ist das angesprochene Maß an Sicherheit optional, also vom Nutzer wählbar.

Der Weg vom „Best Practice“ zum „Use-Case“ ist hierbei immer individuell. Interessenten und potentielle Anwender können im Dialog mit der i2solutions GmbH Ihre Anforderungen selbst definieren oder professionell definieren lassen und diese so in ein valides Konzept überführen. Mehr technische Details gibt es auf https://sec-gate.de/

 

 

Share

Top